Der August-Homburger-Preis

Der August-Homburger-Preis wird jährlich für besondere wissenschaftliche Leistungen in der klinischen und grundlagenwissenschaftlichen Forschung zur Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie vergeben. Erstmalig wurde der Preis im Jahr 2006 verliehen. Vorsitzender des Kuratoriums ist Professor Dr. Marcel Romanos, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität Würzburg. Der Preis wird gestiftet von dem gemeinnützigen Verein zur Durchführung neurowissenschaftlicher Tagungen e.V. Als Namensgeber des Preises dient der Heidelberger Psychiater August Homburger (1873-1930), der 1917 als einer der Ersten eine kinder- und jugendpsychiatrische Beratungsstelle einrichtete und 1926 das richtungweisende Lehrbuch „Die Psychopathologie des Kindesalters“ verfasste. In diesem setzte er erstmals biologische Ursachen von psychischen Erkrankungen mit verstärkenden Umweltfaktoren in Verbindung. Diese Mehrdimensionalität kombiniert mit einem entwicklungspsychiatrischen Aspekt ist noch heute geltende Grundvoraussetzung für eine Bewertung von wissenschaftlichen Arbeiten im Fachgebiet der Kinder- und Jugendpsychiatrie.

 

Ausschreibung:

Ausschreibung August-Homburger-Preis 2018

August-Homburger-Preis