Ombudsperson

Die DGKJP und die Fachverbände BKJPP und BAG KJPP haben im Rahmen eines Anregungs- und Beschwerdemanagements eine Ombudsperson als Ansprechpartner*in benannt.

Was kann die DGKJP-Ombudsperson leisten?

Die DGKJP-Ombudsperson übernimmt gegenüber den Mitgliedern der DGKJP auf Anfrage eine Ombudsfunktion. Nach Anhörung von Betroffenen bemüht sie sich, die ihn anfragenden Personen über die Zuständigkeiten und üblichen Beschwerdewege aufzuklären.

Die DGKJP-Ombudsperson engagiert sich gegenüber Anregungen oder Beschwerden, die Vorgänge in kinder- und jugendpsychiatrischen Einrichtungen und Praxen in Deutschland betreffen. Gerne wird sie mit den Betroffenen nach Terminvereinbarung Gespräche führen und sie über mögliche Schritte informieren.

Die DGKJP-Ombudsperson steht auch bei Fällen von potentiellem wissenschaftlichem Fehlverhalten als Ansprechpartner*in zur Verfügung.

Gegebenenfalls unterrichtet sie den Vorstand der DGKJP und kooperiert mit den Ombudspersonen der anderen Fachverbände über prinzipiell zu klärenden Fragestellungen.

Was kann die DGKJP-Ombudsperson nicht leisten?

Die DGKJP-Ombudsperson ersetzt nicht die Einleitung rechtlicher Schritte. Wenn Sie der Überzeugung sind, dass zivilrechtliche oder strafrechtliche sowie standesrechtliche Maßnahmen geprüft werden sollen, müssen Sie sich an die hierfür zuständigen Stellen wenden.

Bild von Prof. Dr. med. Andreas Warnke
Prof. Dr. med. Andreas Warnke
Ombudsperson der DGKJP
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Universität Würzburg
E
Margarete-Höppel-Platz 1
DE-97080 Würzburg