Herrmann-Emminghaus-Preis

Der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) ist es wichtig, den wissenschaftlichen Nachwuchs auf dem Gebiet der kinder- und jugendpsychiatrischen Forschung zu fördern. Aus diesem Anlass wird alle zwei Jahre, in der Regel während des DGKJP-Kongresses, der Hermann-Emminghaus-Preis  an exzellente Nachwuchswissenschaftler*innen verliehen.

Mit der Verleihung des Hermann-Emminghaus-Preises ist eine Dotation von 10.000 EUR verbunden. Für die Verleihung des Preises können sich Autor*innen bewerben oder vorgeschlagen werden, die grundlegende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Diagnostik, der Prognose oder der Therapie psychischer Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter geleistet haben. In Betracht kommen wissenschaftliche Arbeiten aus dem gesamten Feld der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie mit Beiträgen zu klinisch-therapeutischen Erkenntnissen, neurobiologischen Grundlagen ebenso wie zur Epidemiologie, psychosozialen Bedingungen und Verläufen von psychischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Eine Bewerbung kann mit einer oder mehreren (thematisch zusammenhängenden) wissenschaftlichen Publikationen in deutscher oder englischer Sprache erfolgen.

Bewerber*innen sind aufgefordert ausgewählte Unterlagen fristgerecht per Post oder E-Mail bei der DGKJP einzureichen. Die E-Mail-Adresse lautet: . Details zur Ausschreibung und zu den Fristen werden mit der jeweiligen Ausschreibung veröffentlicht. Zu den Unterlagen zählen:

 

  • die Publikation
  • das Anschreiben (davon maximal vier DIN A4 Seiten zu Inhalt und Relevanz der Publikation(en)
  • Publikationsliste
  • Lebenslauf

In den allgemeinen Ausschreibungsbedingungen sind die wesentlichen Anforderungen und Regeln für die Vergabe festgehalten.